Wolfenstein4ever

Login

Raytracing-Spiele ueber Netzwerk

Published in Wolfenstein Misc
Auf dem IDF präsentiert Intel eine Raytracing-Version des Shooters Wolfenstein. Als wäre das nicht besonders genug, werden die Bilder per Streaming an den Spiele-PC geschickt.

Wolfenstein Raytraced - Kaum ist es ein paar Monate her, dass Intels Larrabee für tot erklärt wurde, tauchte ein ähnliches Projekt auf Basis der Larrabee-Architektur auf: »Knights Ferry«, so die Bezeichnung für den Raytracing-Beschleuniger, soll das gescheiterte Projekt mit einem anderen Ansatz fortführen: Ähnlich wie beim Streaming-Dienst Onlive berechnen mehrere Server die Grafik und nur die fertigen Bilder werden dem PC des Spielers zugeschickt.
Auf Intels hauseigener Konferenz in San Francisco, der IDF, präsentierte der Raytracing-Spezialist Daniel Pohl eine Raytracing-Version des Shooter-Klassikers Wolfenstein.
Die Ausgabe übernahm ein gewöhnliches Notebook mit Core-2-Duo-Prozessor. Die eigentlichen Berechnungen wurden von vier mit einer Knights-Ferry-Karte ausgestatteten Servern durchgeführt und per Gigabit-LAN an das Notebook geschickt. Die geballte Leistung von vier Larrabee-Karten ermöglicht einen wesentlich höheren Detailgrad als bisherige Demonstrationen: Allein der Kronleuchter aus der Demo besteht aus über einer Millionen Polygone - mehr als ganze Spielszenen in herkömmlicher Rastergrafik. Prunkstück der Raytracing-Grafik sind die Reflexionen: Ob auf der Oberfläche des Autos oder im unregelmäßigen Glas des Kronleuchters: Spiegelungen und Verzerrungen sind stets korrekt - auch farblich.
 
 
Bevor man aber nun in Jubelstürme ausbricht: Bei dem gezeigten handelt es sich laut Intel nur um Machbarkeitsstudien aus der Forschungsabteilung - eine Demonstration dessen was mit Raytracing irgendwann in Zukunft möglich sein könnte.

Auf der eigens angelegten Website wolfrt.de findet man weitere Screenshots zu Wolfenstein Raytraced.
 
Quelle: Gamestar.de

Veil Jump Movie

Published in Wolfenstein Movies

Stonecutter zeigt uns, in seinem Video, Trickjumps im Multiplayer von Wolfenstein. Die Trickjumps wurden, mit Hilfe der Veil-Fähigkeit, auf WolfPro 0.1 gemacht. Es ist erstaunlich was für große Sprünge damit möglich sind.

Download

Quelle: PalaceWolfenstein

Wolfenstein: The New Order Delayed to 2014


Bethesda “felt it deserved some additional time for polish.” Wolfenstein: The New Order has been delayed to 2014 on all platforms.


The news comes from QuakeCon today, because, according to Bethesda VP of PR and marketing Pete Hines on Twitter, the team “felt it deserved some additional time for polish.”


The New Order was previously scheduled to hit Xbox 360, PlayStation 3, PC, PlayStation 4 and Xbox One later this year. For much more on what to expect from Wolfenstein, see our interview with Hines about its potential.


Wolfenstein: The New Order - Auf 2014 verschoben

Der Release von Wolfenstein: The New Order wurde verschoben.
Wie der PR-Chef von Publisher Bethesda Pete Hines im Rahmen der Spielemesse QuakeCon bekannt gab, wird der Ego-Shooter erst 2014 erscheinen, berichtet Joystiq.


»Wir haben heute bestätigt, dass Wolfenstein: The New Order nächstes Jahr veröffentlicht wird. Wir glauben, dass etwas mehr Zeit für den Feinschliff nötig ist«, sagte Hines. Gegenüber Polygon gab der Marketing-Chef an, dass auch die gleichzeitige Entwicklung auf derzeitigen und NextGen-Plattformen für die Verzögerung mitverantwortlich sei.


»Die nächste Konsolen-Generation ist noch in Bewegung und es ändert sich vieles, das ist definitiv auch ein Faktor, der berücksichtigt werden muss«, so Hines. Außerdem erwähnte er, dass sich die Spielzeit des Ego-Shooters auf etwa 16 Stunden belaufen wird.

Source: etpro.de | gamestar.de

Wolfenstein: The New Order im Test

Published in Wolfenstein Misc

Der beste Blazkowicz!

Unser Test zeigt: So gut war die Serie noch nie! Wolfenstein: The New Order spielt sich wie ein klassischer Shooter, ohne dabei altbacken zu wirken.

Es ist ein ziemlich gutes Jahr, dieses 1960. Die berühmten Liverpooler Pilzköpfe treten das erste Mal unter dem Namen The Beatles auf und legen den Grundstein für eine beispiellose Karriere, John F. Kennedy wird amerikanischer Präsident und Kroatien (damals noch Teil von Jugoslawien) mausert sich peu à peu zu einem beliebten Urlaubsziel. In der Welt des Ego-Shooters Wolfenstein: The New Order heißen die Beatles »Die Käfer«, und sie singen vom blauen U-Boot, die USA gibt's nicht mehr, und in Kroatien klopfen Gefangene Steine oder lassen sich vom Gefängnisarzt zu Tode foltern.

Das Totenkopf-Regime hat den Krieg gewonnen und sich wie ein Geschwür über den Globus gelegt. Unterdrückung, Angst und Schrecken bestimmen das Dasein. Karl & Karla singen dazu den Tophit »Tapferer kleiner Liebling«. Gott sei Dank ist die Welt von William B.J. Blazkowicz eine fiktive. Noch deutlich fiktiver übrigens als beispielsweise die berühmte Alternativweltgeschichte »Vaterland« von Robert Harris, in der Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewinnt. Denn auch wenn das Totenkopf-Regime in Wolfenstein: The New Ordernatürlich eine Nazi-Diktatur darstellen soll, so ist es doch eine recht fern von einer möglichen Realität. In Captain Blazkowicz' Geschichte verlieren die Alliierten den Krieg gegen gigantische Stampfmaschinen und Roboterhunde, die nicht von Hitler, sondern von General Totenkopf befehligt werden.

Steam-Pflicht
Wolfenstein: The New Order muss an einen Steam-Account gebunden werden. Danach dürfen Sie das Spiel auf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist dann aber nicht mehr möglich.

Kein Multiplayer (aber nicht verzweifeln, evtl. ist bald ein Multiplayer in Planung, siehe >> News)
Wolfenstein: The New Order ist ein reines Singleplayer-Spiel. Auf einen Mehrspieler-Modus haben die Entwickler (z.Z.) verzichtet.

Keine Hakenkreuze über Steam
In der deutschen wie in der österreichischen Version des Spiels fehlen Hakenkreuze und sonstige verfassungsfeindliche Symbole. Wer darauf aus irgendwelchen Gründen nicht verzichten möchte und auf eine Importversion setzt, der schaut in die Röhre. Der Publisher Bethesda hat The New Order nämlich obendrein mit einem Region-Lock versehen, importierte Spiele laufen auf einem hiesigen Steam schlicht nicht. Und ohne Steam geht's nicht. Warum Bethesda bei den Vorkehrungen allerdings auch Österreich in Sippenhaft genommen hat, ist uns nicht ganz klar, Hakenkreuze und SS-Runen unterliegen dort keinem Verbot. Sei's drum, wir können versichern, dass die fehlenden Symbole keinerlei Abbruch für den Spielspaß bedeuten. Leider geht so aber auch die herausragend gute englische Tonspur flöten, vermutlich melden sich die Totenkopftypen im Original ein ums andere Mal mit Hitlergrußähnlichem.

Als Trost: Die deutsche Tonspur ist auch herausragend gut. Vor allem dann, wenn man sie hört. Was leider nicht immer der Fall ist. In Momenten, in denen das Spiel so richtig aufdreht, wird das Gesagte von Explosionen, Flugzeugrotoren, Geballer oder Musik überlagert. Nicht so stark wie bei den Konsolenversionen, aber doch so stark, dass wir zu Untertitel raten.

Versagen und Kapitulation
1960 also. Dabei geht die Geschichte von B.J. schon viel früher los. 14 Jahre früher während des letzten, verzweifelten Sturms der Amerikaner auf das Hauptquartier von General Totenkopf, um genau zu sein. Hach, die Logik von Videospielen ist manchmal so erfrischend simpel, dass wir uns wünschten, sie würde auch fürs echte Leben gelten: Töte den bösen Herrscher, und alles wird gut. Blazkowicz und Kameraden versagen 1946 leider kläglich, Totenkopf überlebt, nichts wird gut.

B.J. fängt sich eine Kopfverletzung ein, es verschlägt ihn in eine Nervenheilanstalt, er dümpelt die kommenden Jahre im selig ignoranten Wachkoma vor sich hin. So muss er nicht miterleben, wie die USA nach einem Atomangriff kapitulieren, London optisch in Berlin 2 verwandelt wird und Musikkombos wie Karl & Karla ... ach, besser nicht daran denken. Erst ein übler Schockmoment holt Blazkowicz zurück.

Kaum wieder unter den Denkenden schnappt er sich auch schon eine Knarre, um das zu beenden, was er vor 14 Jahren angefangen hat.
In London muss B.J. drei Helikopter klauen. Die sind allerdings gut bewacht. Unter anderem von Robotern.

Überraschung!
Wenn sich B.J. in der Nervenheilanstalt aus seinem Rollstuhl schält, haben wir das Schlimmste längst hinter uns. Die ersten circa 20 bis 30 Minuten von Wolfenstein: The New Orderfallen unter »uninspirierter Schlauch-Shooter mit stumpfen Moorhuhneinlagen«. Wenn der Held sich aber aus den Schützengräben hinein in Totenkopfs Burg gekämpft hat, startet ein großartiges, überraschendes Abenteuer, das nicht ein einziges Mal langweilt oder ermüdet. Gut platzierte Tempowechsel, die Möglichkeit zu schleichen, ein umfangreiches Waffenarsenal, anspruchsvolle Schießereien, viele versteckte Goodies und abwechslungsreiche Schauplätze halten den Spaßfaktor durchgängig unerwartet hoch.

Ja, unerwartet. Wir wussten zwar schon, dass The New Order nach einem mauen Anfang aufdrehen würde, dass es aber konstant so gut bleibt, damit hatten wir nicht gerechnet. Und damit, dass man es ohne große Anstrengung in einem Rutsch durchspielen kann, auch nicht. Dabei ist es übrigens nicht mit fünf oder sechs Stunden getan. Auf zehn bis zwölf sollte man sich schon vorbereiten, wenn man nicht allzu viel von dem verpassen will, was die Entwickler abseits der direkten Routen zum jeweiligen Ziel eingebaut haben. Kleiner Tipp in diesem Zusammenhang: Wenn B.J. das erste Mal das Hauptquartier betritt, dann sollte man ihn dringend ins Bett schicken. Aber wirklich ganz dringend!

Abenteuer-Dramödie
Hauptquartier? Richtig, Hauptquartier! Nachdem sich B.J. zusammen mit der reizenden Krankenpflegerin und ausgebildeten Archäologin Anya aus Polen nach Berlin gekämpft und dort einen Kameraden aus dem Eisenwald-Gefängnis befreit hat, geht's ins Hauptquartier des Wiesenau-Widerstands. Ähnliches kennen wir schon aus dem Vorgänger, allerdings hat das Wiesenau-Quartier so gut wie nichts mit dem sterilen Pendant aus Wolfenstein von 2009 zu tun.

Im Wiesenau-Quartier kommen B.J. und wir zur Ruhe, wir quatschen mit den Widerständlern, die allesamt besonders sind und ihre eigenen traurigen Geschichten zu tragen haben. Caroline, der Kopf der Bande, sitzt mit gebrochenem Rücken im Rollstuhl, Kurt ist ein auf grausamste Art geläutertes Ex-Regime-Mitglied, Bobby, ein lebensmüder Engländer, liegt mit dem Gesicht zur Wand in seinem Bett und will nur vergessen.

Der Erzfeind: Wilhelm »Totenkopf« Strasse macht sich über B.J. lustig. Um ihn gleich darauf vor die schlimmste Wahl seines Lebens zu stellen.

Wir erledigen kleinere Aufgaben (»Such mal bitte die Pläne«), tun Gutes und schenken Max, der knuddeligen Wolfenstein-Version von Hodor aus Game of Thrones, einen Spielzeugroboter oder treiben einen verlorengegangenen Ehering wieder auf. Wir vergnügen uns mit Anya in der Horizontalen (die Sexszenen sind leider mild ungelenk), oder wir arbeiten unsere Schuld auf. Eine Schuld, die wir vor 14 Jahren (im Prolog) auf uns geladen haben. Wir wollen nicht zu sehr ins Detail gehen, das wäre ein arger Spoiler. Aber so viel: Wir müssen eine ziemlich fiese Entscheidung fällen, die zur Folge hat, dass sich das Spiel an einigen Stellen verändert. Nicht so bahnbrechend, dass man's zwingend ein zweites Mal spielen muss, aber doch so angenehm, dass man bei einem erneuten Anlauf (vielleicht auf einem höheren Schwierigkeitsgrad) immer wieder überrascht wird. Mal auf unterhaltsame, dann wieder auf dramatische Art.

Talentbaum
Wir können Captain Blazkowicz im Laufe des Spiels spürbar verbessern. Einfach, indem wir spielen und dabei ein paar Dinge dabei beachten.
In einer Talentbaumübersicht sehen wir, was man von uns erwartet und was wir dafür einheimsen.

Freischaltung
Ganz zu Beginn schon sacken wir die praktische Fähigkeit ein, Messer zu werfen. Einfach, indem wir Soldaten von hinten ausschalten.

Spätere Achievements verlangen jedoch etwas mehr Einsatz und Fingerakrobatik. Drei Gegner im Rutschen zu erledigen, ist gar nicht so einfach.

Und genau das ist etwas, das man Wolfenstein gar nicht hoch genug anrechnen kann: Es schafft locker einen Spagat zwischen nachdenklichen Tönen und einer gehörigen Portion Humor. Letztlich bleibt's nämlich immer ein Spiel, das sich selbst nicht zu ernst nimmt. Wenn wir B.J. etwa aus Versehen von einer ziemlich hohen und für die Handlung wichtigen Brücke fallen lassen, kommentiert er das staubtrocken mit »Was für ein blöder Tod«. Allerdings muss man sich auch nicht schämen, sollten einem ein bisschen die Augen feucht werden, wenn der Held seinen bewegenden Schlussmonolog hält.

Tarantino lässt grüßen
Doch nicht nur unsere Verbündeten sind den Entwicklern gut gelungen, auch die Gegenspieler wurden genau so eingefangen, wie es sich für ein Wolfenstein gehört. Karikaturhaft, aber bedrohlich und abstoßend. Die abgehalfterte Frau Engel und ihren jugendlichen Gespielen Bubi (kein Scherz, der Name) möchte man gleich bei der ersten Begegnung verdreschen. Und dass Kommandant Keller in der Garage von Anyas Großeltern eine ungesunde Begegnung mit sich schnell drehendem Stahl macht, hat er sich verflixt noch mal selbst zuzuschreiben. The New Order erinnert in diesen Momenten stark an Inglourious Basterds beziehungsweise grundsätzlich an die Art, wie Tarantino Bösewichter anlegt und am Ende mit ihnen umspringt. Nicht zimperlich, das können wir festhalten.

Captain William B.J. Blazkowicz
Captain William B.J. Blazkowicz ist der Held des Spiels. Er hat mit General Totenkopf nicht nur wegen des Kriegs, der Unterdrückung und all dem anderen Schrecken ein Hühnchen zu rupfen.
Die beiden haben auch noch eine private Rechnung offen.

Fergus Reid
Fergus Reid ist schon 1946 ein alter Kriegsveteran und obendrein ein ausgezeichneter Pilot. Er nimmt sich des jungen und unerfahrenen Probst Wyatt an, B.J. bezeichnet die beiden an einer Stelle im Prolog als Vater-Sohn-Gespann. Fergus hat 1960 ein ernstzunehmendes Trauma, das er B.J. verdankt.

Probst Wyatt
Probst Wyatt trifft während des Großangriffs 1946 auf B.J. und Fergus. Er findet sich ungewollt am Steuerknüppel eines abstürzenden Truppenflugzeugs wieder, aber Fergus kann das Schlimmste verhindern. Von dieser Sekunde an sind die beiden Männer miteinander verbunden. Auch Wyatt hat 1960 ein ernstzunehmendes Trauma, das auf die Kappe des Helden geht.

Anya Oliwa
Anya Oliwa pflegt B.J. während seiner Krankenjahre. Später wird sie seine Geliebte. Im Wiesenau-Hauptquartier übernimmt sie nicht nur den Funkverkehr, sondern auch die Forschung, die das Team schließlich auf die richtige Fährte bringt, wie man Totenkopf stoppen kann.

Caroline Becker
Caroline Becker kann man aus dem Vorgänger kennen, muss man aber nicht, denn der war vergleichsweise mies. Sie war darin Leiterin des Widerstands in Isenstadt und bekleidet nun die gleiche Rolle in Berlin. Allerdings deutlich glaubwürdiger. Caroline ist gelähmt, an den Rollstuhl gefesselt, aber nicht verbittert.

Set Roth
Set Roth war mal ein gewöhnlicher Uhrmacher in Stuttgart, zumindest in seinem bürgerlichen Leben – eine Art Tarnung. In Wahrheit verbirgt sich hinter Set einer der brillantesten Köpfe seiner Zeit. Als Forscher machte er ein paar Erfindungen, die anderen wie pure Magie erscheinen.

Gegnerkunde
Aber bevor's zum Ende geht, geht's erst mal von Polen nach Berlin, dort in ein Gefängnis, dann machen wir einen Abstecher nach London, später besuchen wir Kroatien, um danach wieder durch die Katakomben von Berlin zu krabbeln und, und, und. Wir werden natürlich einen Teufel tun und jeden Schauplatz verraten. Was wir allerdings ohne Probleme verraten können: Überall wimmelt es von Soldaten des Regimes. Meistens stehen wir dem normalen Durchschnittstotenkopfbuben gegenüber, allerdings immer in mehrfacher Ausführung. Und diese Buben verstehen sich aufs Schießen, aufs Granatenwerfen und darauf, aus der Schusslinie zu verschwinden. Blöde Vorstürmaktionen kommen zwar auch vor, aber nicht übertrieben oft. Ärgerlich sind allerdings die Momente, in denen die Typen an Totalaussetzern leiden, vor uns stehen und einfach nix machen.

Die Nervenheilanstalt
Nach dem Prolog finden wir uns in einer Nervenheilanstalt wieder. Unser Friede währt nur 14 Jahre, dann kommt das Regime.

London
London, was ist aus dir geworden? Die ehemalige britische Hauptstadt ist fest in Totenkopfhand.

Die Brücke
Mit einem futuristischen Helikopter ziehen wir unsere Kreise über eine gigantische Brücke. Die wir zuvor mild lädiert haben.

Die Forschungsstation
Ohne Forschungsstation darf ein Wolfenstein nicht auskommen. Die hier ist allerdings ziemlich besonders.

Zu den normalen Soldaten addieren sich später extragepanzerte Spezialeinheiten mit Knarren, die fiese Querschläger produzieren, und riesige Monstermutationen in fetten Stahlkorsetts. Hin und wieder müssen wir uns auch mit haushohen Robotern rumschlagen, die uns elektroblitzen. Für viele Auseinandersetzungen gilt: Deckung ist eine fantastische Idee. Run&Gun-Action, wie wir sie etwa aus Return to Castle Wolfenstein kennen, funktioniert zwar auch, wird aber schnell ungesund, gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden.

Außerdem legt uns das Spiel schon durch eine spezielle Mechanik nahe, dass wir uns bedeckt halten sollten, so lange es geht: In vielen Abschnitten treiben sich Kommandanten rum, die wir tunlichst zuerst und obendrein unbemerkt ausknipsen sollten. Denn die Kommandanten können Verstärkung fordern, was sie auch kräftig tun, wenn wir auf uns aufmerksam gemacht haben. Und dafür reicht schon ein versemmelter Schuss. Elegante Helden picken sich also zuerst die Befehlshaber raus, murksen sie mit leiser Messerakrobatik ab und widmen sich dann dem Fußvolk.

Bloß nicht hetzen!
Elegante Helden hetzen auch nicht von A nach B, sondern schauen sich genau in den Levels um, entdecken die Karte des Areals, um darauf alternative Routen, Waffenlager und Waffenverbesserungen (Raketenwerfer für Sturmgewehre, Schalldämpfer für Pistolen, Aufschaltfunktion für die Laserwaffe) zu finden. Oder Sammelkram wie Enigma-Codes (bitte die Zahlen notieren, die sich in der Nähe der Codes befinden, sonst klappt das mit dem Knacken am Ende nicht), Goldgeklimper (Büsten, Kelche, Eier), Langspielplatten (Hatten wir schon Karl & Karla erwähnt?) Briefe (interessante private Korrespondenz) und - ganz wichtig - die Upgrade-Verstecke, wo wir entweder Gesundheits- oder Rüstungsverbesserungen einsacken.

Elegante Helden achten zudem noch darauf, all die kleinen und großen Anforderungen zu erfüllen, die das Spiel unaufdringlich in einer Achievement-Liste führt. Wer beispielsweise drei Gegner im Rutschen ausschaltet, kann danach mit zwei ausgerüsteten Waffen schneller laufen. Und wer 40 Kopftreffer gelandet hat, schaltet schneller durch seine Knarren. So wird B.J. nach und nach ein immer besserer Regime-Gegner, und die Steuerung fühlt sich noch richtiger an, als sie es das ohnehin schon von Beginn an tut. Einzig das Lehnen aus der Deckung heraus entpuppt sich als etwas fummelig. Man muss wahnsinnig nah an eine Wand heran, um die Mechanik auszulösen. Das bekommen andere Shooter besser hin.

Kleine Meckerei
Aber gibt's denn bis auf das, den vermurksten Anfang, die KI-Macken und die hin und wieder unglückliche Soundabmischung gar nichts zu meckern? Wenig. Die Grafik hätte gut noch eine Schippe Qualität mehr vertragen können, die Übergänge zwischen den fast immer großartigen Zwischensequenzen (abzüglich der Sexeinlagen) und dem eigentlichen Spiel fallen manchmal etwas holperig aus. Hinten raus macht die Balance nicht mehr ganz mit, das Spiel zieht schlagartig ganz schön an. Und dass man Lichter nicht ausschießen kann, wenn das Schleichen doch so wichtig ist, finden wir auch unglücklich.

Aber das war's auch schon. Vielmehr möchten wir noch ein bisschen loben. Der Soundtrack beispielsweise hat einen Preis verdient, weil er uns nicht mit Orchestergedröhne belästigt, sondern ungewohnt modern, aber immer passend und stimmungsfördernd daherkommt. Auf dem Weg ins Finale schreit die Musik förmlich »Jetzt reicht's, Totenkopf!« und pumpt uns ordentlich Wut in den Bauch und Adrenalin ins Blut.

Was nach dem Finale festzuhalten ist: The New Order legt die Latte für Shooter in diesem Jahr verflixt hoch. Allerdings haben wir die Vermutung, dass Wolfenstein unter anderem deswegen so gut geworden ist, weil's von einem europäischen Team entwickelt wurde. Genauer von Machinegames, die in großen Teilen ehemalige Starbreeze-Leute ( The Chronicles of Riddick ) sind. Das Spiel verzichtet auf Pathos, es bleibt selbst in den Bombast-Momenten erstaunlich bodenständig und es hetzt uns nicht von einer ermüdenden Massenschlacht in die nächste.

Stattdessen erzählt es eine gelungene Abenteuergeschichte um eine sympathische Heldentruppe, die uns zum Lachen bringt oder auch mal schwer schlucken lässt. Das Ganze gewürzt mit der seltsamen Mischung aus Abscheu und Faszination, die die Wolfenstein-Spiele mit ihrem Szenario schon immer ausgelöst haben. Wir jedenfalls würden uns wünschen, die Entwickler machten sich gleich an den nächsten Teil. Die Welt braucht mehr solch erfrischend altmodische Shooter!

Source: big thx to etpro.de | gamestar.de | gamepro.de

Jetzt auch über Steam erhaeltlich

Published in Wolfenstein Misc
Wolfenstein ist jetzt auch über die Plattform Steam (bekannt durch Counter-Strike) beziehbar. Der Preis für Wolfenstein scheint allerdings unverschämt, nämlich stattliche 49,99 Dollar für den Download!
Das Problem dabei: Deutsche User sind (wieder mal) übergangen, denn für deutsche Steam Freunde besteht das Angebot wegen der Zensur leider (noch) nicht. Das paradoxe an der Geschichte: Steam Wolfenstein ist für das Ausland auch in deutscher Sprache erhältlich.
 

If you’re interested in Wolfenstein: The New Order, we’ve got some great stuff for you today–new pieces of artwork and a new trailer.

The above image is the Assault on Deathshead’s Fortress, and it was released along four other equally cool pieces of artwork, which show off the interior of a train, the base for the Resistance, a prison, and the Nautica Moon Dome.

Source: etpro.de

Wolfenstein: The Old Blood is a standalone prequel to The New Order

Bethesda has announced Wolfenstein: The Old Blood, a standalone prequel to Machine Games' first-person shooter Wolfenstein: The New Order.

It's out 5th May 2015 digitally and in boxed form for PlayStation 4 and PC, and digital only for Xbox One, priced £14.99. There's no mention of PS3 and Xbox 360. You don't need Wolfenstein: The New Order to play.

Here's the set-up:    The year is 1946 and the Nazis are on the brink of winning World War 2. In an effort to turn the tide in the Allies' favour, B.J. Blazkowicz must embark on an epic, two-part mission deep within Bavaria.
    Part one of Wolfenstein: The Old Blood - Rudi Jäger and the Den of Wolves - pits B.J. Blazkowicz against a maniacal prison warden as he breaks into Castle Wolfenstein in an attempt to steal the coordinates to General Deathshead's compound.
    In part two - The Dark Secrets of Helga Von Schabbs - our hero's search for the coordinates leads him to the city of Wulfburg where an obsessed Nazi archaeologist is exhuming mysterious artefacts that threaten to unleash a dark and ancient power.
The trailer, below, shows off Wolfenstein: The Old Blood gameplay, some new weapons and enemies. Expect more from PAX East this weekend.

++++ UPDATE ++++
The Wolfenstein: The Old Blood gameplay stream has finished, but is grabbed the footage and popped it on YouTube for your viewing pleasure.


Wolfenstein - The Old Blood: Standalone-Addon angekündigt

Im Mai veröffentlicht Bethesda Softworks den Shooter Wolfenstein: The Old Blood und erzählt in diesem die Vorgeschichte zum 2014 erschienenen Wolfenstein: The New Order.

B.J. Blazkowicz im Doppelpack
Wolfenstein: The Old Blood ist ein sogenanntes Standalone-Add-on zu Wolfenstein: The New Order und kann somit auch eigenständig gespielt werden. Die Handlung beginnt im März 1946 und setzt sich aus zwei ineinanderfließenden Geschichten zusammen, in deren Mittelpunkt erneut der US-amerikanische Soldat B.J. Blazkowicz steht.
Insgesamt werden acht Kapitel versprochen, Fans dürfen sich außerdem auf neue Geheimnisse, Feinde und natürlich auch Waffen freuen.
In "Rudi Jäger und die Höhle der Wölfe", so der Titel der ersten Mission, dringt B.J. Blazkowicz in die Burg Wolfenstein ein.
Ziel ist es, eine Akte des Regimes zu finden, die den Aufenthaltsort von General Totenkopfs Basis verraten könnte.
In dem Gemäuer bekommt Blazkowicz es allerdings mit dem ebenso gefährlichen wie wahnsinnigen Leiter eines Gefängnisses zu tun.
Die zweite Mission "Die dunklen Geheimnisse der Helga von Schabbs" führt den Protagonisten in die Stadt Wulfburg.
Dort sucht eine dem Regime untergebene Archäologin nach unheilvollen Artefakten, mit denen eine uralte Macht heraufbeschworen werden soll.
Für PC und PlayStation 4 und Xbox One
Wolfenstein: The Old Blood entsteht bei MachineGames, also demselben Studio, das auch schon für den Vorgänger zuständig war.
Start in Deutschland ist am 5. Mai 2015, das Spiel erscheint für den PC und die PlayStation 4 sowohl als Boxed-Version als auch digital.
Xbox-One-Besitzer können den Shooter lediglich digital erwerben.
Für die PlayStation 3 und Xbox 360 erscheint das Prequel nicht.
Ob Käufer hierzulande so wie zuletzt bei The New Order wieder mit einer zensierten Version und einem Geo-Lock (am PC) vorliebnehmen müssen, ist noch nicht bekannt.

Source: etpro.de

Patch 1.11 Client German & International

Published in Wolfenstein Misc

Für Wolfenstein ist der zweite Patch (1.11) zum Download freigegeben worden.
Der 1.11 Patch bringt diverse Fehler in der Singleplayer Kampagne in Ordnung. Alte Spielstände funktionieren weiterhin mit dem neuen Patch. Achte darauf, das Version 1.1 vor dem Installieren des neuen Patches vorhanden ist.

1.11 Fixes:
Fixed issue resulting in user receiving gamex86.dll error
Fixed issue that caused crashes when users broke numerous breakable objects during a Single Player Campaign
Fixed issue that corrupted a save file after restarting a mission
Updated the Wolf2.exe with a SecuROM fix that prevented users from launching the executable properly 

1.11 german 1.11 national

Quelle: Wolfmap

The Wolf Team Anniversary

Published in ET Scene

On 10.11.2016, the Wolfteam turned 3 years old. This is what Thunder, Founder of The Wolfteam, had to say about the past 3 years:

"The WolfTeam was created on November 10th, 2013. As far as I remember, Mateos and Acqu were the first to join me on the idea of the creation of a helpful forum for modders and mappers of the game Wolfenstein Enemy-Territory. Since then, the community has grown and is still growing. Actually, it has become bigger than I ever hoped for. We are now, as I write this, up to 69 site members.

We have fun helping each other and even if you aren't the best in English we do our best to help you. We had a bit of a bumpy start, with website attacks and Clans that thought we would be a new rival Clan that would bring other Clans down. However, slowly but surely, people started to finally understand that we are not a Clan, that we're actually just a community, dedicated  to bringing out new maps and mods for them to play.

Today, several Clan leaders and members of different parties have joined in and are creating, supporting or commenting on the stuff that we do for Wolf ET. We've always kept to the rules, "Real life comes first" and "There is nothing you HAVE to do". We are a free community where everybody can join, as long as they behave.

This year we have joined forces with ET:Legacy, to keep Wolf ET fresh and somewhat better looking in the hopes of bringing back some of the old players and maybe some new ones to the game too. As long as I see that there is activity and nice people helping each other I will keep this site going."

Wolf ET Forever!!

Best Regards, Thunder

Source: thewolfteam.org | wolffiles.de | desperados-et.com

20 Years Wolfenstein 3D

Published in Game News

Image Image The one and only, Wolfenstein 3D, pioneer of first-person shooters, celebrates its 20th birthday this month.
Thus Bethesda has provided us a browser version of the game, so people who have never played it can have a taste. And on the other hand, real old-schoolers can reminisce their lost youth and cry a little bit.
Have a nice war, mr. Blazkowicz!

Link for all countries (unless Germany):
wolfenstein.bethsoft.com

Image Das einzig wahre und echte Wolfenstein 3D, der Pionier des First-Person-Shooters, feiert nun seinen 20. Geburtstag in diesem Monat.
Auf diese Art hat Bethesda uns nun eine Browserversion des Spiels geliefert, so daß Leute, die es nie gespielt haben, einen Eindruck bekommen und alte Hasen sich in Erinnerungen begeben können.
Habe einen netten Krieg, mr. Blazkowicz!

Link für Deutschland: phoboslab.org...wolf3d

Quelle: Wolffiles

© by wolfenstein4ever

Top Desktop version

game_magazine Are you sure that you want to switch to desktop version?