Wolfenstein4ever

Login

Wolfenstein: The New Order im Test

Published in Wolfenstein Misc
Rate this item
(1 Vote)

Der beste Blazkowicz!

Unser Test zeigt: So gut war die Serie noch nie! Wolfenstein: The New Order spielt sich wie ein klassischer Shooter, ohne dabei altbacken zu wirken.

Es ist ein ziemlich gutes Jahr, dieses 1960. Die berühmten Liverpooler Pilzköpfe treten das erste Mal unter dem Namen The Beatles auf und legen den Grundstein für eine beispiellose Karriere, John F. Kennedy wird amerikanischer Präsident und Kroatien (damals noch Teil von Jugoslawien) mausert sich peu à peu zu einem beliebten Urlaubsziel. In der Welt des Ego-Shooters Wolfenstein: The New Order heißen die Beatles »Die Käfer«, und sie singen vom blauen U-Boot, die USA gibt's nicht mehr, und in Kroatien klopfen Gefangene Steine oder lassen sich vom Gefängnisarzt zu Tode foltern.

Das Totenkopf-Regime hat den Krieg gewonnen und sich wie ein Geschwür über den Globus gelegt. Unterdrückung, Angst und Schrecken bestimmen das Dasein. Karl & Karla singen dazu den Tophit »Tapferer kleiner Liebling«. Gott sei Dank ist die Welt von William B.J. Blazkowicz eine fiktive. Noch deutlich fiktiver übrigens als beispielsweise die berühmte Alternativweltgeschichte »Vaterland« von Robert Harris, in der Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewinnt. Denn auch wenn das Totenkopf-Regime in Wolfenstein: The New Ordernatürlich eine Nazi-Diktatur darstellen soll, so ist es doch eine recht fern von einer möglichen Realität. In Captain Blazkowicz' Geschichte verlieren die Alliierten den Krieg gegen gigantische Stampfmaschinen und Roboterhunde, die nicht von Hitler, sondern von General Totenkopf befehligt werden.

Steam-Pflicht
Wolfenstein: The New Order muss an einen Steam-Account gebunden werden. Danach dürfen Sie das Spiel auf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist dann aber nicht mehr möglich.

Kein Multiplayer (aber nicht verzweifeln, evtl. ist bald ein Multiplayer in Planung, siehe >> News)
Wolfenstein: The New Order ist ein reines Singleplayer-Spiel. Auf einen Mehrspieler-Modus haben die Entwickler (z.Z.) verzichtet.

Keine Hakenkreuze über Steam
In der deutschen wie in der österreichischen Version des Spiels fehlen Hakenkreuze und sonstige verfassungsfeindliche Symbole. Wer darauf aus irgendwelchen Gründen nicht verzichten möchte und auf eine Importversion setzt, der schaut in die Röhre. Der Publisher Bethesda hat The New Order nämlich obendrein mit einem Region-Lock versehen, importierte Spiele laufen auf einem hiesigen Steam schlicht nicht. Und ohne Steam geht's nicht. Warum Bethesda bei den Vorkehrungen allerdings auch Österreich in Sippenhaft genommen hat, ist uns nicht ganz klar, Hakenkreuze und SS-Runen unterliegen dort keinem Verbot. Sei's drum, wir können versichern, dass die fehlenden Symbole keinerlei Abbruch für den Spielspaß bedeuten. Leider geht so aber auch die herausragend gute englische Tonspur flöten, vermutlich melden sich die Totenkopftypen im Original ein ums andere Mal mit Hitlergrußähnlichem.

Als Trost: Die deutsche Tonspur ist auch herausragend gut. Vor allem dann, wenn man sie hört. Was leider nicht immer der Fall ist. In Momenten, in denen das Spiel so richtig aufdreht, wird das Gesagte von Explosionen, Flugzeugrotoren, Geballer oder Musik überlagert. Nicht so stark wie bei den Konsolenversionen, aber doch so stark, dass wir zu Untertitel raten.

Versagen und Kapitulation
1960 also. Dabei geht die Geschichte von B.J. schon viel früher los. 14 Jahre früher während des letzten, verzweifelten Sturms der Amerikaner auf das Hauptquartier von General Totenkopf, um genau zu sein. Hach, die Logik von Videospielen ist manchmal so erfrischend simpel, dass wir uns wünschten, sie würde auch fürs echte Leben gelten: Töte den bösen Herrscher, und alles wird gut. Blazkowicz und Kameraden versagen 1946 leider kläglich, Totenkopf überlebt, nichts wird gut.

B.J. fängt sich eine Kopfverletzung ein, es verschlägt ihn in eine Nervenheilanstalt, er dümpelt die kommenden Jahre im selig ignoranten Wachkoma vor sich hin. So muss er nicht miterleben, wie die USA nach einem Atomangriff kapitulieren, London optisch in Berlin 2 verwandelt wird und Musikkombos wie Karl & Karla ... ach, besser nicht daran denken. Erst ein übler Schockmoment holt Blazkowicz zurück.

Kaum wieder unter den Denkenden schnappt er sich auch schon eine Knarre, um das zu beenden, was er vor 14 Jahren angefangen hat.
In London muss B.J. drei Helikopter klauen. Die sind allerdings gut bewacht. Unter anderem von Robotern.

Überraschung!
Wenn sich B.J. in der Nervenheilanstalt aus seinem Rollstuhl schält, haben wir das Schlimmste längst hinter uns. Die ersten circa 20 bis 30 Minuten von Wolfenstein: The New Orderfallen unter »uninspirierter Schlauch-Shooter mit stumpfen Moorhuhneinlagen«. Wenn der Held sich aber aus den Schützengräben hinein in Totenkopfs Burg gekämpft hat, startet ein großartiges, überraschendes Abenteuer, das nicht ein einziges Mal langweilt oder ermüdet. Gut platzierte Tempowechsel, die Möglichkeit zu schleichen, ein umfangreiches Waffenarsenal, anspruchsvolle Schießereien, viele versteckte Goodies und abwechslungsreiche Schauplätze halten den Spaßfaktor durchgängig unerwartet hoch.

Ja, unerwartet. Wir wussten zwar schon, dass The New Order nach einem mauen Anfang aufdrehen würde, dass es aber konstant so gut bleibt, damit hatten wir nicht gerechnet. Und damit, dass man es ohne große Anstrengung in einem Rutsch durchspielen kann, auch nicht. Dabei ist es übrigens nicht mit fünf oder sechs Stunden getan. Auf zehn bis zwölf sollte man sich schon vorbereiten, wenn man nicht allzu viel von dem verpassen will, was die Entwickler abseits der direkten Routen zum jeweiligen Ziel eingebaut haben. Kleiner Tipp in diesem Zusammenhang: Wenn B.J. das erste Mal das Hauptquartier betritt, dann sollte man ihn dringend ins Bett schicken. Aber wirklich ganz dringend!

Abenteuer-Dramödie
Hauptquartier? Richtig, Hauptquartier! Nachdem sich B.J. zusammen mit der reizenden Krankenpflegerin und ausgebildeten Archäologin Anya aus Polen nach Berlin gekämpft und dort einen Kameraden aus dem Eisenwald-Gefängnis befreit hat, geht's ins Hauptquartier des Wiesenau-Widerstands. Ähnliches kennen wir schon aus dem Vorgänger, allerdings hat das Wiesenau-Quartier so gut wie nichts mit dem sterilen Pendant aus Wolfenstein von 2009 zu tun.

Im Wiesenau-Quartier kommen B.J. und wir zur Ruhe, wir quatschen mit den Widerständlern, die allesamt besonders sind und ihre eigenen traurigen Geschichten zu tragen haben. Caroline, der Kopf der Bande, sitzt mit gebrochenem Rücken im Rollstuhl, Kurt ist ein auf grausamste Art geläutertes Ex-Regime-Mitglied, Bobby, ein lebensmüder Engländer, liegt mit dem Gesicht zur Wand in seinem Bett und will nur vergessen.

Der Erzfeind: Wilhelm »Totenkopf« Strasse macht sich über B.J. lustig. Um ihn gleich darauf vor die schlimmste Wahl seines Lebens zu stellen.

Wir erledigen kleinere Aufgaben (»Such mal bitte die Pläne«), tun Gutes und schenken Max, der knuddeligen Wolfenstein-Version von Hodor aus Game of Thrones, einen Spielzeugroboter oder treiben einen verlorengegangenen Ehering wieder auf. Wir vergnügen uns mit Anya in der Horizontalen (die Sexszenen sind leider mild ungelenk), oder wir arbeiten unsere Schuld auf. Eine Schuld, die wir vor 14 Jahren (im Prolog) auf uns geladen haben. Wir wollen nicht zu sehr ins Detail gehen, das wäre ein arger Spoiler. Aber so viel: Wir müssen eine ziemlich fiese Entscheidung fällen, die zur Folge hat, dass sich das Spiel an einigen Stellen verändert. Nicht so bahnbrechend, dass man's zwingend ein zweites Mal spielen muss, aber doch so angenehm, dass man bei einem erneuten Anlauf (vielleicht auf einem höheren Schwierigkeitsgrad) immer wieder überrascht wird. Mal auf unterhaltsame, dann wieder auf dramatische Art.

Talentbaum
Wir können Captain Blazkowicz im Laufe des Spiels spürbar verbessern. Einfach, indem wir spielen und dabei ein paar Dinge dabei beachten.
In einer Talentbaumübersicht sehen wir, was man von uns erwartet und was wir dafür einheimsen.

Freischaltung
Ganz zu Beginn schon sacken wir die praktische Fähigkeit ein, Messer zu werfen. Einfach, indem wir Soldaten von hinten ausschalten.

Spätere Achievements verlangen jedoch etwas mehr Einsatz und Fingerakrobatik. Drei Gegner im Rutschen zu erledigen, ist gar nicht so einfach.

Und genau das ist etwas, das man Wolfenstein gar nicht hoch genug anrechnen kann: Es schafft locker einen Spagat zwischen nachdenklichen Tönen und einer gehörigen Portion Humor. Letztlich bleibt's nämlich immer ein Spiel, das sich selbst nicht zu ernst nimmt. Wenn wir B.J. etwa aus Versehen von einer ziemlich hohen und für die Handlung wichtigen Brücke fallen lassen, kommentiert er das staubtrocken mit »Was für ein blöder Tod«. Allerdings muss man sich auch nicht schämen, sollten einem ein bisschen die Augen feucht werden, wenn der Held seinen bewegenden Schlussmonolog hält.

Tarantino lässt grüßen
Doch nicht nur unsere Verbündeten sind den Entwicklern gut gelungen, auch die Gegenspieler wurden genau so eingefangen, wie es sich für ein Wolfenstein gehört. Karikaturhaft, aber bedrohlich und abstoßend. Die abgehalfterte Frau Engel und ihren jugendlichen Gespielen Bubi (kein Scherz, der Name) möchte man gleich bei der ersten Begegnung verdreschen. Und dass Kommandant Keller in der Garage von Anyas Großeltern eine ungesunde Begegnung mit sich schnell drehendem Stahl macht, hat er sich verflixt noch mal selbst zuzuschreiben. The New Order erinnert in diesen Momenten stark an Inglourious Basterds beziehungsweise grundsätzlich an die Art, wie Tarantino Bösewichter anlegt und am Ende mit ihnen umspringt. Nicht zimperlich, das können wir festhalten.

Captain William B.J. Blazkowicz
Captain William B.J. Blazkowicz ist der Held des Spiels. Er hat mit General Totenkopf nicht nur wegen des Kriegs, der Unterdrückung und all dem anderen Schrecken ein Hühnchen zu rupfen.
Die beiden haben auch noch eine private Rechnung offen.

Fergus Reid
Fergus Reid ist schon 1946 ein alter Kriegsveteran und obendrein ein ausgezeichneter Pilot. Er nimmt sich des jungen und unerfahrenen Probst Wyatt an, B.J. bezeichnet die beiden an einer Stelle im Prolog als Vater-Sohn-Gespann. Fergus hat 1960 ein ernstzunehmendes Trauma, das er B.J. verdankt.

Probst Wyatt
Probst Wyatt trifft während des Großangriffs 1946 auf B.J. und Fergus. Er findet sich ungewollt am Steuerknüppel eines abstürzenden Truppenflugzeugs wieder, aber Fergus kann das Schlimmste verhindern. Von dieser Sekunde an sind die beiden Männer miteinander verbunden. Auch Wyatt hat 1960 ein ernstzunehmendes Trauma, das auf die Kappe des Helden geht.

Anya Oliwa
Anya Oliwa pflegt B.J. während seiner Krankenjahre. Später wird sie seine Geliebte. Im Wiesenau-Hauptquartier übernimmt sie nicht nur den Funkverkehr, sondern auch die Forschung, die das Team schließlich auf die richtige Fährte bringt, wie man Totenkopf stoppen kann.

Caroline Becker
Caroline Becker kann man aus dem Vorgänger kennen, muss man aber nicht, denn der war vergleichsweise mies. Sie war darin Leiterin des Widerstands in Isenstadt und bekleidet nun die gleiche Rolle in Berlin. Allerdings deutlich glaubwürdiger. Caroline ist gelähmt, an den Rollstuhl gefesselt, aber nicht verbittert.

Set Roth
Set Roth war mal ein gewöhnlicher Uhrmacher in Stuttgart, zumindest in seinem bürgerlichen Leben – eine Art Tarnung. In Wahrheit verbirgt sich hinter Set einer der brillantesten Köpfe seiner Zeit. Als Forscher machte er ein paar Erfindungen, die anderen wie pure Magie erscheinen.

Gegnerkunde
Aber bevor's zum Ende geht, geht's erst mal von Polen nach Berlin, dort in ein Gefängnis, dann machen wir einen Abstecher nach London, später besuchen wir Kroatien, um danach wieder durch die Katakomben von Berlin zu krabbeln und, und, und. Wir werden natürlich einen Teufel tun und jeden Schauplatz verraten. Was wir allerdings ohne Probleme verraten können: Überall wimmelt es von Soldaten des Regimes. Meistens stehen wir dem normalen Durchschnittstotenkopfbuben gegenüber, allerdings immer in mehrfacher Ausführung. Und diese Buben verstehen sich aufs Schießen, aufs Granatenwerfen und darauf, aus der Schusslinie zu verschwinden. Blöde Vorstürmaktionen kommen zwar auch vor, aber nicht übertrieben oft. Ärgerlich sind allerdings die Momente, in denen die Typen an Totalaussetzern leiden, vor uns stehen und einfach nix machen.

Die Nervenheilanstalt
Nach dem Prolog finden wir uns in einer Nervenheilanstalt wieder. Unser Friede währt nur 14 Jahre, dann kommt das Regime.

London
London, was ist aus dir geworden? Die ehemalige britische Hauptstadt ist fest in Totenkopfhand.

Die Brücke
Mit einem futuristischen Helikopter ziehen wir unsere Kreise über eine gigantische Brücke. Die wir zuvor mild lädiert haben.

Die Forschungsstation
Ohne Forschungsstation darf ein Wolfenstein nicht auskommen. Die hier ist allerdings ziemlich besonders.

Zu den normalen Soldaten addieren sich später extragepanzerte Spezialeinheiten mit Knarren, die fiese Querschläger produzieren, und riesige Monstermutationen in fetten Stahlkorsetts. Hin und wieder müssen wir uns auch mit haushohen Robotern rumschlagen, die uns elektroblitzen. Für viele Auseinandersetzungen gilt: Deckung ist eine fantastische Idee. Run&Gun-Action, wie wir sie etwa aus Return to Castle Wolfenstein kennen, funktioniert zwar auch, wird aber schnell ungesund, gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden.

Außerdem legt uns das Spiel schon durch eine spezielle Mechanik nahe, dass wir uns bedeckt halten sollten, so lange es geht: In vielen Abschnitten treiben sich Kommandanten rum, die wir tunlichst zuerst und obendrein unbemerkt ausknipsen sollten. Denn die Kommandanten können Verstärkung fordern, was sie auch kräftig tun, wenn wir auf uns aufmerksam gemacht haben. Und dafür reicht schon ein versemmelter Schuss. Elegante Helden picken sich also zuerst die Befehlshaber raus, murksen sie mit leiser Messerakrobatik ab und widmen sich dann dem Fußvolk.

Bloß nicht hetzen!
Elegante Helden hetzen auch nicht von A nach B, sondern schauen sich genau in den Levels um, entdecken die Karte des Areals, um darauf alternative Routen, Waffenlager und Waffenverbesserungen (Raketenwerfer für Sturmgewehre, Schalldämpfer für Pistolen, Aufschaltfunktion für die Laserwaffe) zu finden. Oder Sammelkram wie Enigma-Codes (bitte die Zahlen notieren, die sich in der Nähe der Codes befinden, sonst klappt das mit dem Knacken am Ende nicht), Goldgeklimper (Büsten, Kelche, Eier), Langspielplatten (Hatten wir schon Karl & Karla erwähnt?) Briefe (interessante private Korrespondenz) und - ganz wichtig - die Upgrade-Verstecke, wo wir entweder Gesundheits- oder Rüstungsverbesserungen einsacken.

Elegante Helden achten zudem noch darauf, all die kleinen und großen Anforderungen zu erfüllen, die das Spiel unaufdringlich in einer Achievement-Liste führt. Wer beispielsweise drei Gegner im Rutschen ausschaltet, kann danach mit zwei ausgerüsteten Waffen schneller laufen. Und wer 40 Kopftreffer gelandet hat, schaltet schneller durch seine Knarren. So wird B.J. nach und nach ein immer besserer Regime-Gegner, und die Steuerung fühlt sich noch richtiger an, als sie es das ohnehin schon von Beginn an tut. Einzig das Lehnen aus der Deckung heraus entpuppt sich als etwas fummelig. Man muss wahnsinnig nah an eine Wand heran, um die Mechanik auszulösen. Das bekommen andere Shooter besser hin.

Kleine Meckerei
Aber gibt's denn bis auf das, den vermurksten Anfang, die KI-Macken und die hin und wieder unglückliche Soundabmischung gar nichts zu meckern? Wenig. Die Grafik hätte gut noch eine Schippe Qualität mehr vertragen können, die Übergänge zwischen den fast immer großartigen Zwischensequenzen (abzüglich der Sexeinlagen) und dem eigentlichen Spiel fallen manchmal etwas holperig aus. Hinten raus macht die Balance nicht mehr ganz mit, das Spiel zieht schlagartig ganz schön an. Und dass man Lichter nicht ausschießen kann, wenn das Schleichen doch so wichtig ist, finden wir auch unglücklich.

Aber das war's auch schon. Vielmehr möchten wir noch ein bisschen loben. Der Soundtrack beispielsweise hat einen Preis verdient, weil er uns nicht mit Orchestergedröhne belästigt, sondern ungewohnt modern, aber immer passend und stimmungsfördernd daherkommt. Auf dem Weg ins Finale schreit die Musik förmlich »Jetzt reicht's, Totenkopf!« und pumpt uns ordentlich Wut in den Bauch und Adrenalin ins Blut.

Was nach dem Finale festzuhalten ist: The New Order legt die Latte für Shooter in diesem Jahr verflixt hoch. Allerdings haben wir die Vermutung, dass Wolfenstein unter anderem deswegen so gut geworden ist, weil's von einem europäischen Team entwickelt wurde. Genauer von Machinegames, die in großen Teilen ehemalige Starbreeze-Leute ( The Chronicles of Riddick ) sind. Das Spiel verzichtet auf Pathos, es bleibt selbst in den Bombast-Momenten erstaunlich bodenständig und es hetzt uns nicht von einer ermüdenden Massenschlacht in die nächste.

Stattdessen erzählt es eine gelungene Abenteuergeschichte um eine sympathische Heldentruppe, die uns zum Lachen bringt oder auch mal schwer schlucken lässt. Das Ganze gewürzt mit der seltsamen Mischung aus Abscheu und Faszination, die die Wolfenstein-Spiele mit ihrem Szenario schon immer ausgelöst haben. Wir jedenfalls würden uns wünschen, die Entwickler machten sich gleich an den nächsten Teil. Die Welt braucht mehr solch erfrischend altmodische Shooter!

Source: big thx to etpro.de | gamestar.de | gamepro.de

Media

Wolfenstein: TNO - After release multiplayer planned?

Published in Wolfenstein Misc
Rate this item
(3 votes)

Wolfenstein TNO: It Would be fun to make an Enemy Territory-Style Multiplayer Game

By Katie Williams Wolfenstein: The New Order's creative director Jens Matthies has divulged a number of tidbits on a Reddit AMA, revealing that an Enemy Territory-style multiplayer game would be fun to develop as a possible sequel - but that developer MachineGames would "never" work on both a single-player and multiplayer campaigns at the same time.

"I think it would be a lot of fun to make an Enemy Territory style multiplayer game," said Matthies, responding to a Reddit user's question about the direction a sequel might take. "But MachineGames will never make both at the same time. We find that the best possible results come from having the whole team focused on a singular experience for the duration of the project."

Matthies also mentioned that a single playthrough of The New Order - which was famously revealed early on in its life to not include any multiplayer component - will end up "close to 20 hours," with further incentive to replay the campaign to explore an alternate timeline. Additionally, he reports that The New Order will run with "minimal visual disparity at 60fps/1080p on all platforms."

He also said that he hopes that creators of the original Wolfenstein 3D John Carmack and John Romero would be proud of the series' new turn, saying, "This game is our love letter to id Software and the shooters we grew up with, so I hope they'll like it. I don't think they will be expecting such a developed story line though ;)"

"We've worked extremely hard to make sure the id guys wouldn't feel like their trust in us was misplaced."

Wolfenstein: The New Order will launch globally on May 20 for PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360 and PC, though recently, it was revealed that gamers in Germany and Austria would be playing an altered version due to laws banning Nazi imagery. If you're curious for our impressions, read what we thought of Wolfenstein: The New Order's first hour.


Wolfenstein: The New Order - Nachfolger mit Multiplayer-Fokus?

Das Entwicklerstudio Machine Games kann sich einen »Mehrspieler-Titel im Stile von Enemy Territory« als Nachfolger zu Wolfenstein: The New Order vorstellen. Derzeit möchte man sich aber erst einmal auf dessen Release fokussieren.

Einen Mehrspieler-Modus werden Käufer des am 20. Mai 2014 für den PC, die PlayStation 4, die Xbox One, die PlayStation 3 und die Xbox 360 erscheinenden Shooters Wolfenstein: The New Order im Spiel vergeblich suchen: Das Entwicklerteam entschied sich bewusst dazu, zugunsten der Qualität der Einzelspieler-Kampagne auf einen solchen zu verzichten.

Bei einem möglichen Nachfolger muss das aber nicht mehr zwangsläufig so sein, wie Jens Matthies vom zuständigen Entwicklerstudio MachineGames kürzlich auf reddit.com andeutete. Auf die Frage eines Fans ließ der Creative-Director wissen, dass er liebend gerne ein Sequel zu Wolfenstein: The New Order entwickeln würde - und zwar mit einem Mehrspieler-Fokus:

»Ich würde liebend gerne ein Sequel machen. Ich denke, dass es sehr viel Spaß machen würde, ein Multiplayer-Spiel im Stile von Enemy Territory zu machen.«

Allerdings, so Matthies weiter, sei MachineGames einfach nicht in der Lage dazu, zwei solcher Projekte gleichzeitig anzugehen. Man habe festgestellt, dass man dann die besten Ergebnisse erziele, wenn man sich während eines Projekts nur auf eine einzelne Spielerfahrung fokussiere.
Möglicherweise nehmen Matthies und sein Team als nächstes Projekt also einen reinen Mehrspieler-Titel in Angriff.

 

Source: gamestar.de | ign.com

Wolfenstein: TNO Trailer - Haus der aufgehenden Sonne

Published in Wolfenstein Misc
Rate this item
(2 votes)

Wolfenstein: The New Order - Launch-Trailer "Das Haus der aufgehenden Sonne"

Der Widerstand hat sich gesammelt. Die Zeit ist gekommen, sich gegen das Regime zu erheben. Schau Dir jetzt den letzten vor dem Verkaufsstart veröffentlichten Gameplay-Trailer zu Wolfenstein: The New Order an.

Wolfenstein: The New Order erscheint nächste Woche -- am Dienstag, den 20. Mai -- für PlayStation 4, PlayStation 3, Xbox One, Xbox 360 und PC. Als zusätzlichen Bonus erhalten alle Vorbesteller des Spiels über ihr Exemplar von Wolfenstein: The New Order Zugang zur DOOM-Beta. Weitere Informationen über den Zugang zur DOOM-Beta als Vorbestellerbonus sowie alle entsprechenden Bedingungen und Einschränkungen finden Sie unter www.wolfenstein-spiel.de/DOOM.

Wolfenstein: The New Order™ ist eine fiktionale Geschichte, die in einer fiktiven Welt in den 1960er Jahren spielt. Namen, Figuren, Organisationen, Orte und Ereignisse sind entweder frei erfunden oder in fiktionalisierter Weise dargestellt. Die Geschichte und der Inhalt dieses Spiels beabsichtigen weder die Billigung, Verherrlichung oder Gutheißung von Denkmustern, Ideologien, Ereignissen, Handlungen, Personen oder Verhaltensweisen des nationalsozialistischen Regimes noch die Verharmlosung der im Namen des Nationalsozialismus begangenen Kriegsverbrechen, Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit und sollten auch keinesfalls so verstanden werden.

Source: etpro.de

Media

© by wolfenstein4ever

Top Desktop version

game_magazine Are you sure that you want to switch to desktop version?